Panoramarundgang

Bitte beachten Sie: Die Dauerausstellung des Münzkabinetts ist vorübergehend geschlossen. Die Sonderausstellungen an anderen Orten sind geöffnet!

Münzkabinett

In Zeiten von Pay Pal, Kreditkarte und digitalen Münzen, sogenannter BitCoins, verschwindet das Bargeld zunehmend aus unserem Alltag.  Gleichzeitig stoßen Sonderaktionen, wie die Prägung der 5-Euro-Münze im Jahr 2016, auf ungeahntes Sammlerinteresse. Rund 300.000 Objekte vereint das Dresdner Münzkabinett – von der Antike bis zur Gegenwart.

  • Öffnungszeiten

Auch wenn der Name anderes vermuten lässt: Hier sind nicht nur Münzen zu bestaunen, auch Medaillen, Banknoten, Orden, Wertpapiere, Münztechnik, Stempel und Spielgeld gehören in die Sammlung. Doch auch das ausgestellte Geld war oft mehr als ein Zahlungsmittel: In ihrer Zeit dienten Münzen auch der Kommunikation, waren Verbreitungsmedium wichtiger politischer Botschaften und so Teil der Bildpolitik. August der Starke etwa ließ sich nach seiner Krönung zum polnischen König als Herkules auf einer Medaille darstellen und gab anlässlich der Geburt seines Sohnes eine Prägung in Auftrag.

Besucher im Münzkabinett
© SKD, Foto: Oliver Killig

eins

3.300 Exponate verdeutlichen heute in vier Ausstellungsräumen verschiedenste Aspekte des Geldes: Zu Beginn wird der Zusammenhang von Bergbau und Münzwesen in Sachsen verdeutlicht, denn das Silbervorkommen im Erzgebirge begründete einst den Reichtum des Landes. Vom Altertum bis zur Gegenwart geht es anschließend chronologisch durch die Münzgeschichte - von der Drachme bis hin zum Euro. Die älteste Münze stammt aus Lydien, einem Königreich auf dem Gebiet der heutigen Türkei, und ist 2.500 Jahre alt.

Innenansicht Münzkabinett mit Vitrinen und Münzen und Medaillen
© SKD, Foto: Hans-Christian Krass

Die feierliche Eröffnung

Über ein Jahrzehnt war die Dresdner Universalsammlung kaum sichtbar. Im Zuge eines weitreichenden Revirements innerhalb der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hat sie nun ihren endgültigen Standort dort gefunden, wo sie um 1540 entstand.

Auch die Kunst hat ihren Platz, denn mit aufwendigen Medaillen entstand in der Renaissance eine Sonderform der reliefplastischen Kunst. Originelle Münznamen, Fälschungen, Gewichte und nicht zuletzt zu Schmuck verarbeitete Münzen vervollständigen das komplexe Bild des Geldes. Ausgestellt ist etwa auch die Fälschung einer britischen 5-Pfund-Note: Im Zweiten Weltkrieg durch die NS-Regierung veranlasst, hatten Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen unter Anleitung von Fachleuten Banknoten im Wert von 132 Millionen Pfund herstellen müssen, um die Wirtschaftskraft der Alliierten zu destabilisieren.

Innenansicht Münzkabinett mit Vitrinen und Münzen und Medaillen
© SKD, Foto: Hans-Christian Krass

Und auch die jüngsten politischen Ereignisse sind vertreten: 2003 erwarb das Kabinett eine abstrakte farbige Medaille der amerikanischen Künstlerin Maika Smogyi, die die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York reflektiert. Und auf der Bronzemedaille „Syria 2015“ des in Warschau lebenden syrischen Künstlers Majid Jammoul ist eine durch Bombardements zerstörte Stadt zu sehen – ähnlich den medial verbreiteten Bildern aus Aleppo.

Innenansicht Münzkabinett, Vitrinen mit Münzen und Medaillen
© SKD, Foto: Hans Christian Krass

Highlights der Sammlung

Ausstellungsliste

Weitere Ausstellungen der staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Grünes Gewölbe

im Residenzschloss

Saal voller Spiegel und Juwelen

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart

Riesensaal

im Residenzschloss

Aufwendig verzierter Harnisch, große Federn am Helm angebracht
Zum Seitenanfang