In älteren Kulturen sind Münzen oft die einzigen Zeugnisse, die es zu einem Herrscher gibt. Sie haben Quellencharakter - authentischer geht es nicht.

Portrait von Dr. Rainer Grund
© SKD, Foto: Jürgen Loesel
Dr. Rainer Grund, Direktor Münzkabinett

Sammlungsgeschichte

Seit dem Sommer 2015 ist die Ausstellung des Münzkabinetts wieder da, wo das älteste Dresdner Museum seinen Anfang nahm: im Georgenbau des Dresdner Residenzschlosses. Die Anfänge der Sammlung gehen auf den namensgebenden Herzog Georg den Bärtigen (1500 -1539) zurück. Über Jahrhunderte wurde das Münzkabinett von den sächsischen Kurfürsten und Königen erweitert, besonders unter August dem Starken und seinem Sohn August III. - allein 30.000 sächsische Medaillen und Münzen sind so über diesen langen Zeitraum zusammengekommen. 

Schon Anfang des 18. Jahrhunderts zählte das Münzkabinett zu den berühmtesten seiner Art in Europa und entwickelte sich zu einem wissenschaftlichen Forschungszentrum in Deutschland. Nachdem die Sammlung 1743 in das Taschenbergpalais verlegt worden war, überführte sie Kurfürst Friedrich August III. 1786 zusammen mit der Bibliothek und der Antikensammlung in das Japanische Palais, dem neuen "Museum Saxonicum". Das Münzkabinett zog 1877 erneut ins Residenzschloss und fand von 1911 bis 1945 ein neues Domizil im Kanzleigebäude des ehemaligen Stallhofes, von wo es nach dem Zweiten Weltkrieg von der Trophäenkommission der Roten Armee nach Moskau kam. Ohne die ebenfalls beschlagnahmten Bücher und Zeitschriften kehrte die Münzsammlung 1958 nach Dresden zurück und fortan konnte eine Auswahl im Albertinum besichtigt werden. 

Geldschein, darauf hauptsächlich Text
© SKD, Foto: Mirko Schöder
Unternehmen Bernhard im KZ Sachsenhausen, Fälschung einer britischen 5-Pfund-Note 1935 der Bank of England aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges

Nach dessen baubedingter Schließung 2004 war das Museum nur durch Sonderausstellungen sichtbar, ist aber nun dauerhaft im Residenzschloss untergebracht. Auf 350 Quadratmetern sind die 3.300 Exponate heute auf edlem blauen Stoff präsentiert und perfekt ausgeleuchtet.

Freundeskreis

Der Numismatische Verein zu Dresden e. V. unterstützt das Münkabinett

Publikationen

Hier finden Sie die aktuellen Publikationen des Münzkabinetts

lesende Frau sitzt zwischen zwei deckenhohen Bücherregalen
© SKD, Foto: Amac Garbe

Kontakt Münzkabinett

* Pflichtfeld
Zum Seitenanfang